Archiv


13.02.2020 – Mira Güntert

Ciao d'Amore - Generationenwechsel im Vorstand

Nach 15 bzw. 18 Jahren im Vorstand traten Präsident Patrick Freiermuth und Oberturner Tobias Rotzler zurück.

Die 118. Ordentliche Generalversammlung des Turnvereins Zeiningen vom Freitag, 31. Januar 2020, versprach schon im Vorfeld mehr als eine Pflichtübung zu werden, bei der es nur die üblichen Geschäfte durchzuwinken und den Jahresrückblicken der einzelnen Vereinssparten zu lauschen galt. Schon mit dem Blockhaus als erstmals gewählte Räumlichkeit und Ghackets mit Hörnli und Apfelmus zum Nachtessen standen die Zeichen auf Wandel.

Um 20 Uhr begrüsste Präsident Patrick Freiermuth 38 Aktivmitglieder, 8 Ehrenmitglieder, 4 Freimitglieder, 2 Jugileiterinnen und Jugileiter, 4 Gäste und 4 Mitturnerinnen und Mitturner an der GV. Danach war es an den Vertreterinnen und Vertretern der einzelnen Riegen, der Versammlung von ihrem sportlichen Jahr zu erzählen. Silvio Freiermuth vom Herren- und Julia Brogli vom Damen-Unihockeyteam erzählten beide von ihrer aktuellen Saison. Celina Nietlispach als Hauptjugileiterin griff für ihren Jahresrückblick auf die moderne Technik zurück und liess alle im Raum per Smartphone an Umfragen rund um das Thema Jugi teilnehmen.
Als das Wort Oberturner Tobias Rotzler gehörte, wusste nun auch der Letzte im Raum, warum an der heutigen GV eine ganz spezielle Stimmung in der Luft lag. Man war nicht euphorisch, aber auch nicht tieftraurig. Angespannt. Vielleicht ein bisschen aufgeregt. Tobias Rotzler erzählte nicht nur vom Fricktaler Cup und dem Eidgenössischen Turnfest, an dem der TV Zeiningen ein Glanzresultat ablieferte. Er berichtete auch von seiner ganzen Zeit, in der er sich dem TVZ als Technischer Leiter zur Verfügung stellte. Vor 18 Jahren – damals als 18-Jähriger noch gar nicht richtig erwachsen – übernahm er sein Amt. Mit dieser GV endet seine Zeit an der sportlichen Front.
Auch Präsident Patrick Freiermuth schaute in seinem Jahresrückblick nicht nur ein Jahr zurück. Nach 15 Jahren im Vorstand, davon elf Jahre als Präsident, tritt auch er von seinem Amt zurück.
Doch immer, wenn etwas endet, beginnt etwas Neues. So konnte Tagespräsident Daniel Graf verkünden, dass sich für die freigewordenen Ämter im Vorstand zwei Vereinsmitglieder zur Verfügung stellten. Dies waren einerseits Celina Nietlispach als neue Präsidentin und Simon Freiermuth als neuer Technischer Leiter. Celina Nietlispach war bis dahin als Hauptjugileiterin im Vorstand tätig. Die beiden wurden mit einem kräftigen Applaus der Vereinsmitglieder in ihre Ämter gewählt. Der Rest des Vorstands, zum dem neu Mira Güntert als Verantwortliche für Presse und Propaganda gehört, wurde ebenfalls mit einem kräftigen Applaus gewählt. Der Vorstand stellt sich aktuell wie folgt zusammen: Celina Nietlispach (Präsidentin), Simon Freiermuth (Technischer Leiter), Reto Freiermuth (Aktuar), Stefanie Hohler (Kassierin und J+S-Coach), Fabian Frick (Amt für Spezialaufgaben) und Mira Güntert (Verantwortliche für Presse und Propaganda). Tobias Wagner übernimmt neu das Amt des Hauptjugileiters ausserhalb des Vorstands.
Christian Scherer gibt das Amt als Revisor ab. Für ihn übernimmt Janine Mahrer. Sie wird das Amt gemeinsam mit dem schon als Revisor amtenden Curdin Bundi ausführen.
Erfreulicherweise durften in diesem Jahr drei neue Mitglieder in den Verein aufgenommen werden. In der Leichtathletik sind dies Milena Waldmeier, Stefanie Brogli und Maurice Holle. Fabienne Waldburger, Lea Meier und Valerija Reisch werden als Mitturnerinnen in die Leichtathletik aufgenommen. Leider gab es auch Austritte aus dem Verein, glücklicherweise jedoch nur zwei. Véronique Schneider und Sybille Kunz treten aus dem Damen-Unihockeyteam aus.
Und nun stand das zeitintensivste, emotionalste, lustigste und schönste Traktandum an: Die Ehrungen. Als erstes durften zwei Mitglieder für langjährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet werden: Klaus Senn (45 Jahre) und Ursula Bürgi (15 Jahre). Im Anschluss folgten die Ehrungen des abtretenden Präsidenten und Oberturners. In einer Laudatio schauten jeweils drei Wegbegleiter von Patrick und Tobias auf ihre gemeinsame Turnerzeit zurück. Auch ein persönlicher Film, in dem verschiedene aktive und ehemalige Turnerinnen und Turner ihre Erinnerungen an Patrick und Tobias teilten, wurde gezeigt. Als am Schluss des Films «Ciao d’Amore» lief, hatte wohl auch manch ein gestandener Turner Gänsehaut oder wischte sich gar eine Träne aus den Augen. Es verwunderte auch nicht, dass die beiden mit grossem Applaus in die Kreise der Ehrenmitglieder aufgenommen wurden. Danke Pede, danke Tobi! Ciao d’Amore! Bis zum nächsten Mal!
Die GV wurde – sicher eine Stunde später als üblich – mit dem Turnerlied geschlossen.


28.01.2020 – Mira Güntert

Der TV Zeiningen auf der Axalp

Das Skiweekend im Berner Oberland war von Sonnenschein, lustigen Stürzen und einem Geburtstag geprägt.

Um 6.45 Uhr ging es los: 18 Turnerinnen und Turner des TV Zeiningen nahmen in zwei Büssli Platz und fuhren gemeinsam Richtung Axalp – eine Lichtung oberhalb von Brienz im Berner Oberland auf rund 1'535 Meter über Meer. Der obligate Halt auf einer Raststätte durfte dabei natürlich nicht fehlen. Gestärkt durch Kaffee und Gipfeli waren nun alle komplett wach und der Rest der Fahrt konnte in Angriff genommen werden.
Nachdem das Gepäck in den Zimmern des Cheminée Stüblis verstaut war, ging es auf den Schnee. Zum Glück war der erste Sessellift nur ein paar Schritte von der Unterkunft entfernt, sodass auf mühsames Skischleppen verzichtet werden konnte. Für 16 Turnerinnen und Turner ging es auf Skiern oder Snowboard in die Höhe, zwei Turner erkundigten das Skigebiet mit Winterschuhen an den Füssen.
Oben angekommen, präsentierte sich bei strahlendem Sonnenschein ein toller Blick auf den Brienzersee. Nach einigen Abfahrten im kleinen, aber feinen Skigebiet, in dem leider nur ein paar wenige Skilifte geöffnet waren, trafen sich alle zum gemeinsamen Mittagessen. Als alle gestärkt waren, ging es wieder auf die Piste. Einige schienen von der Spycherwurst oder dem Schnitzelbrot etwas übermütig geworden zu sein, denn ein lustiger Sturz reihte sich an den anderen. Zum Glück gingen alle glimpflich aus und die Gestürzten konnten selber lachen.
Am Nachmittag trafen sich wieder alle zum Après-Ski und stossen mit einem Fröschli oder einem Glas Weisswein auf den schönen Skitag an.
Wieder in der Unterkunft angekommen, machten sich alle fürs Abendessen parat. Leider kam in der Frauendusche nur kaltes Wasser, sodass von den Turnerinnen mal nicht nur sportliche Ausdauer und Kraft gefordert wurde, sondern auch Mut und Durchhaltevermögen.

Zu Fuss ging es anschliessend ins Restaurant Bellevue, wo ein Drei-Gänge-Menü serviert wurde. Der Abend war damit aber noch nicht gelaufen. Es ging weiter in die Bar im Untergeschoss des Restaurants Bellevues. Um Mitternacht ging die gewohnte Musik aus und «Happy Birthday to you» schallte durch den Raum. Ehrenmitglied Daniel Wiederkehr wurde beglückwünscht und mit einem kleinen Geschenk aller Turnerinnen und Turner gefeiert.
Für die einen war dies der Anfang einer langen Nacht, andere machten sich schon alsbald auf den Weg in die Unterkunft.
Mehr oder weniger ausgeschlafen, trafen sich am nächsten Morgen alle zum Frühstück. Schon um kurz nach 10 Uhr traten die Turnerinnen und Turner die Heimreise an. Nach dem tollen Wochenende freuen sich alle schon aufs nächste Skiweekend. Und auf eine warme Dusche zu Hause.


08.12.2019 – Celina Nietlispach

Viel Lob für die Jugikinder

Von vielen Kindern gefürchtet und doch sehnlichst erwartet: der Samichlaus und sein Schmutzli hatten am diesjährigen Chlaushock der Jugi Zeiningen viel Gutes zu berichten.

Seit vielen Jahren schon gehört er zur Tradition und lässt die Turnerfamilie von Zeiningen zusammenrücken: der Chlaushock. Auch in diesem Jahr trafen sich viele Jugikinder mit ihren Eltern und Geschwistern, die Jugileiterinnen und -Leiter, Mitglieder des Turnvereins, der Männerriege und Frauenriege am Samstag, 7. Dezember 2019 zum gemeinsamen Winterspaziergang. Dieser führte durch den schönen Zeininger Wald bis zur Bachtalenhütte. Dort stiessen auch diejenigen dazu, die nicht mitlaufen konnten oder wollten. Während die Würste auf dem grossen Grillrost brutzelten, setzten sich die Kinder an die festlich dekorierten Garnituren und assen Nüssli, Mandarindli und Schöggeli. Andere vergnügten sich im Wald oder am steilen Hang, der jährlich zur Hosenboden-Rutsche umfunktioniert wird. Die Erwachsenen nahmen es etwas ruhiger und genossen einen Muchelikaffee vom Feuer. Nachdem die Würste den Hunger gestillt hatten, war aus weiter Ferne auch schon ein helles Glöckchen zu entnehmen. Der Samichlaus und sein Schmutzli kamen aus dem Wald spaziert. Freudig liefen ihnen die Kinder entgegen und waren gespannt, was die beiden wohl zu berichten hätten. Erfreulicherweise sprachen die zwei Bärtigen den Jugikindern in diesem Jahr ganz viel Lob aus und mussten nur wenig tadeln. Auch wurden schöne und teilweise lange Versli mit Bravur aufgesagt. Nachdem der Schmutzli allen Kindern ein Säckli verteilt hatte, richtete der Samichlaus noch einige Worte an die Anwesenden des Turnvereins, der Männerriege und der Frauenriege, bevor sich die beiden wieder auf den Weg in Richtung Schwarzwald machten.

Für die Zeiningerinnen und Zeininger war das aber noch kein Grund, ebenfalls die Heimreise anzutreten und so verbrachten Jung und Alt noch einige gemütliche Stunden auf der Bachtalen.


02.12.2019 – Mira Güntert

Der TV Zeiningen am Stadtlauf

Zwölf Teilnehmende des TVZ waren am Samstag, 30. November 2019 am Start.
Die Zahl liess sich sehen: Nicht weniger als zwölf Läuferinnen und Läufer des Turnvereins Zeiningen nahmen am Samstag, 30. November 2019, am Basler Stadtlauf teil. Zudem waren noch einige Mitglieder des Turnvereins als "Fanclub" dabei, um die Laufenden lauthals anzufeuern. Gestartet wurde auf dem Münsterplatz, danach ging es zweieinhalb Runden durch die weihnachtlich beleuchtete Altstadt, ehe auf dem Marktplatz das Ziel wartete.

Obwohl es beim Event mehr um den Spass und das "Dabeisein" ging, konnten die Laufbegeisterten sehr sehenswerte Resultate erzielen. Allen voran waren das bei den Männern Simon Freiermuth, der für die 5,5 Kilometer nur 21 Minuten und 31 Sekunden brauchte. Bei den Frauen trumpfte Celina Nietlispach mit 23 Minuten und 29 Sekunden gross auf. Doch auch alle anderen, die für den TVZ am Start waren, können stolz auf ihre Leistungen sein. Das Motto des Abends lautete daher: "Wir sind besser als alle diejenigen, die gar nicht erst mitmachen!"

Nachdem alle TVZler nach ihren Zieleinläufen verschnauft und sich wieder eine wärmende Jacke sowie Kappen und Schals übergezogen hatten, ging es noch auf den Weihnachtsmarkt. Dort wurde mit Glühwein auf den gelungenen Abend angestossen und verdientermassen Baumstriezel und Churros genossen.


26.11.2019 – Mira Güntert

Zeiningen holt undankbare "Blechmedaille"

Der TVZ landet beim Polysportiv-Turnier in Kaisten auf dem undankbaren vierten Platz.

Sechs Turnerinnen und drei Turner des Turnvereins Zeiningen nahmen am Samstag, 23. November 2019, am Polysportiv-Turnier in Kaisten teil. Dafür traf sich das Team, zu dem auch Coach Tobias Rotzler gehörte, am Nachmittag beim alten Schulhaus und brauste in zwei vollen Autos nach Kaisten.

Beim Turnier, das vom Kreisturnverband Fricktal organisiert wurde, trat der TVZ in der Kategorie "Mixed" an. In den drei Sportarten Unihockey, Volleyball und Fussball mussten sich die Zeinigerinnen und Zeiniger gegen fünf andere Teams aus dem Fricktal beweisen. Der Modus lief so, dass jede Sportart jeweils zehn Minuten gegen den gleichen Gegner gespielt wurde. Danach folgte eine Runde Pause, ehe man sich einem neuen Gegner in den drei Sportarten zu stellen hatte.

Nach einem kurzen Einlaufen ging es auch schon los. Gegen den ersten Gegner, Wallbach, musste Zeiningen ziemlich einstecken – ausser beim Unihockey, dort konnten vier der fünf Runden gewonnen werden. Diese Stärke Zeiningens lag wohl darin, dass einige Spielerinnen und Spieler Erfahrungen aus den TVZ-Unihockeyteams mitbringen.

Auch die folgenden Spiele verliefen eher knorzig, bis etwa die Hälfte des Turniers erreicht war. Dann schien der TVZ allmählich aufgetaut und es konnten einige Spiele gewonnen werden. Den Minifussball hatte man immer besser im Griff und beim Volleyball zeigten sich einige tolle Spielzüge, die sogar die Gegner beeindruckten.

Leider war der TV Zeiningen erst dann richtig "aufgewärmt", als die letzte Runde gespielt war. So reichte es nur für den vierten Platz und das Edelmetall ging an die Teams aus Sulz, Wallbach und Oeschgen. Dem TVZ blieb nur die undankbare "Blechmedaille". Die Spielerinnen und Spieler hatten trotzdem viel Spass und sind nun erst recht motiviert, nächstes Jahr nicht mit leeren Händen nach Zeiningen zurückzukehren.


24.11.2019 – Celina Nietlispach

Titelverteidigung am Fricktaler Unihockeyturnier

Am diesjährigen Fricktaler Unihockeyturnier am Samstag, 23. November 2019 verteidigte die Jugi Zeiningen erneut ihren Titel. Nach sechs spannenden Spielen gewann das 8-köpfige Juniorenteam das Turnier in der Kategorie U16.
In der Turnhalle in Kaisten angekommen, traten die Zeininger Unihockeyaner um 10.30 Uhr ihr erstes Spiel gegen Wölflinswil an. Nach einem souveränen Sieg ging es mit der Erfolgssträhne weiter. Alle sechs Spiele konnten mit den Resultaten 5:3, 8:1, 5:1, 5:1 3:1 und 5:2 für sich entschieden werden. Nach dem letzten Sieg gegen Sulz war klar: Die Zeininger schafften es auch in diesem Jahr wieder auf das oberste Treppchen des Podests und durften den Pokal verdienten entgegennehmen. Auch die Trainer Tobias Wagner und Noah Schib waren mächtig stolz auf ihre Schützlinge. Nun gilt es, sich während des Winters fit für den Kantonalfinal im März zu machen.

 

 

 


01.10.2019 – Mira Güntert

Mit Dirndl und Lederhosen in Stuttgart

16 fesche Madln und Buam des Turnverein Zeiningen reisten auf der Turnfahrt an den Cannstatter Wasen nach Stuttgart.

Am Wochenende des 28. und 29. Septembers 2019 ging es für den TV Zeiningen auf die Turnfahrt nach Stuttgart. Das Ziel war der 174. Cannstatter Wasen – eines der grössten Volksfester der Welt, das jedes Jahr Millionen von Feierlustigen anlockt.
Auch die 16 Turnerinnen und Turner waren gut gelaunt und voller Vorfreude, als sie am Samstag um 8 Uhr ihre Reise antraten. Auch der ausgefallene Zug, der die Truppe eine Stunde länger in Singen (D) warten liess, konnte die Stimmung nicht trüben. Richtig vollständig war die Gruppe sowieso erst dann, als Turnkamerad Dionys in Singen dazustiess. Er ist zurzeit als Zimmermann auf Wanderschaft und da man in diesen Jahren seiner Heimat nicht näher als 50 Kilometer kommen darf, bot sich mit dieser Turnfahrt eine optimale Gelegenheit, die Turnkollegen und -kolleginnen mal wieder zu treffen. So ging es nach einer ausgiebigen Begrüssung und einer kleinen Stärkung in einem Restaurant auf die letzte Etappe der Anreise.
Das erste Highlight erlebte die Turnerschar schon auf den ersten Schritten auf Stuttgarter Grund. Auf dem Gleis am Bahnhof stand keine Geringere als die Kunstturnerin Giulia Steingruber, die mit der Schweizer Turn-Nationalmannschaft wegen der bevorstehenden Turn-Weltmeisterschaft ebenfalls in die badische Hauptstadt gereist war. Sie war dort also quasi auch auf Turnfahrt. Natürlich wurde sie um ein Foto gebeten – und weil sie nur kurz Zeit hatte, konnte wohl das schnellste (und eines der besten) Gruppenfotos in der Geschichte des TV Zeiningen geschossen werden.
Nachdem sich die TVZler im Hotel kurz frisch gemacht und in Dirndl und Lederhosen geschmissen hatten, ging es los. Nach einer längeren Fahrt mit der U-Bahn stand die Turnerschar vor dem riesigen Festgelände des Cannstatter Wasens. Wer bis jetzt dachte, dass die Basler Herbstmesse «gross» sei, der wusste nun, dass er oder sie sich geirrt hatte. «Wir wollen auf diese tolle Achterbahn», jauchzten die einen, während einige bereits auf die Stände mit Crêpes und Churros schielten. Also teilte man sich in Grüppchen auf, um das Festgelände zu erkunden, ehe sich alle zusammen wieder im Festzelt «Schwabenwelt» trafen.
Nachdem anfangs noch gemütlich Vesper-Plättchen gegessen und zurückhaltend mit der Blasmusikkapelle mitgeschunkelt wurde, verwandelte sich das Zelt im Lauf der Zeit in eine riesige Party-Arena. Auch der TV Zeiningen feierte ausgiebig und tanzte zur Live-Musik auf den Bänken. Nach einigen Stunden ausgelassenem Festen und gefühlt hunderten «Prosits der Gemütlichkeit» begab sich die Gruppe wieder auf den Weg ins Hotel. Doch weil Feiern hungrig macht, durfte auch der Umweg zum Burger King nicht fehlen, wo die Turnerinnen und Turner noch ein Bettmümpfeli zu sich nahmen.
Am Sonntag stand nicht mehr viel an. Nach dem Gang ans Frühstücksbuffet, bei dem die einen frischer ausgesehen hatten als die anderen, ging es schon bald nach Hause. Da man am Vortag und auch in Vorjahren nicht die allerbesten Erfahrungen mit der Deutschen Bahn gemacht hat, überraschte es schliesslich niemanden, als die Truppe am Bahnhof in Waldshut strandete und keine sinnvollen öV-Verbindungen vorhanden waren. Dank der Hilfe von Taxis und einiger Angehöriger kamen die Turnerinnen und Turner aber doch noch zu Hause an. Trotz des Vorfalls war die Turnfahrt für alle ein tolles Erlebnis. Besten Dank an die Organisatorinnen Dshamilja und Sina.


01.09.2019 – Celina Nietlispach

Erster Platz für die Jugi Zeiningen

Am Samstag, 31. August 2019 nahm die Jugi Zeiningen mit 12 Kindern an den Fricktal Games in Stein teil. Im Unihockey schafften es die Jugendlichen sogar auf den ersten Rang.

Brennball, Ultimate Frisbee, Bänklifussball, Unihockey und Junior Strong Man Run – all diese Disziplinen und Spiele standen bei der Jugi Zeiningen am Samstag auf dem Programm. In verschiedenen Teams absolvierten die Kinder die Spiele mit Geschick, Teamgeist und Spass. In einigen Spielen schieden die Kinder und Jugendlichen der Jugi Zeiningen nach der Gruppephase aus, in anderen Spielen reichte es für den kleinen oder sogar grossen Final. In den Spielpausen verleiteten die heissen Temperaturen an diesem schönen Spätsommertag dazu, eine Glace zu essen oder sich im Schatten etwas auszuruhen.

Schlussendlich durften sich die die sieben Jugendlichen der U17-Kategorie im Unihockey auf dem ersten Rang feiern lassen. Auch die anderen Kinder, die zwar ohne Medaille, dafür mit einem Trostpreis nach Hause gingen, waren stolz auf die super Leistung ihrer Jugigspändli und blickten auf einen abwechslungsreichen und spassigen Tag zurück.