Archiv


24.06.2019 – Mira Güntert

Erfolgreichstes Turnfest seit 17 Jahren

Das Training hat sich gelohnt: Mit 26,92 Punkten schaffte es der Turnverein Zeiningen in Aarau auf den 83. Rang von 293 Vereinen in der dritten Stärkeklasse.

«Oje, das gibt eine Katastrophe…» oder «Ist es denn so schwierig, beim richtigen Töggeli loszurennen?» waren Phrasen, die in den Trainings des Turnvereins Zeiningen in den letzten Wochen immer wieder zu hören waren.

 

Die Vorbereitungszeit des TV Zeiningen auf das Eidgenössische Turnfest, das dieses Jahr quasi «daheim» in Aarau stattgefunden hat, war von Höhen und Tiefen geprägt. Die Besetzung der einzelnen Disziplinen war lange nicht klar. Auch die Reifen beim Fachtest waren häufig zu klein und die Absprunglinie im Weitsprung war einfach zu weit hinten – oder warum wollte es sonst so oft im Training nicht klappen?

 

Doch die Turnerschar unter der Leitung von Oberturner Tobias Rotzler hat genau zum richtigen Zeitpunkt zum Höhepunkt ihrer Form gefunden. So traten die 24 Turnerinnen und Turner am Donnerstag, 20. Juni 2019, um 12 Uhr mit dem Zug ihre Reise in die Kantonshauptstadt an. Mit im Gepäck: Schlafsack, Mätteli, Fachtestmaterial, Vereinsfahne und natürlich gute Laune. Beim Eintreffen auf dem riesigen Turnfestgelände im Aarauer Schachen waren die TVZler schwer beeindruckt von der Grösse des Eidgenössischen Turnfests – nach 20-minütigem Marsch hatte man das Gelände nämlich noch nicht vollständig überquert. Doch bei jedem Schritt wuchs auch die Anspannung in den Turnerinnen und Turnern. Würden sie zeigen können, dass sie hart trainiert haben?

 

Lange Zeit zum Grübeln blieb nicht. Nach kurzem Einlaufen startete der TVZ in den ersten Wettkampfteil. Für die einen ging es ins imposante Laufzelt für die 80-Meter-Pendelstafette, für die anderen zur Kugelstossanlage. Und alle konnten abliefern! Die Stösser-Truppe erreichte ein starkes 8,53 und das Sprint-Team sogar ein 9,07.

 

Knapp zwei Stunden später war es an den Teams vom Schleuderball und Weitsprung, an die Leistungen anzuknüpfen. Doch die Leistungen waren nicht gleich gut – sondern noch ein Spürchen besser. Das Schleuderball-Team erreichte die sensationelle Note 9,35 und die Weitspringerinnen und -springer ein nicht weniger gutes 9,14. Besonders zu erwähnen ist hier die Leistung von Simon Freiermuth, der mit 6,12 Metern erstmals in seiner Turnerkarriere über sechs Meter weit gesprungen ist und damit eine 10,04 erzielte.

 

Im dritten und letzten Wettkampfteil mussten die Turnerinnen und Turner beweisen, wie viel Energie noch in ihnen steckte. Mit 9,01 im Fachtest Allround, 8,88 im Steinstossen und 7,90 im Weitwurf zeigte der TVZ erneut starke Leistungen. Daraus resultierte die Schlussnote 26,92 und der 83. Rang von 293 teilnehmenden Vereinen in der dritten Stärkeklasse. Das ist die beste Note des TVZ in einem Turnfest seit 17 Jahren – 2002 resultierte am Eidgenössischen Turnfest in Bubendorf ebenfalls ein Total von 26,92 Punkten.

 

Dass das TVZ-Team so gut abgeschnitten hat, ist erst recht fantastisch, wenn man bedenkt, dass der Verein an diesem Tag einige Absenzen aufgrund nicht verschiebbarer Arbeitseinsätze, Prüfungen und Diensten für die Landesverteidigung zu verkraften hatte. Dem ausgelassenen Feiern auf dem weitläufigen Festareal konnte deshalb erst recht nichts mehr im Weg stehen.

 

Und weil das Eidgenössische Turnfest nur alle sechs Jahre stattfindet und die Stimmung jeweils einmalig ist, übernachteten rund die Hälfte der Turnerinnen und Turner nicht nur eine Nacht beim TVZ-Wagen, sondern gleich zwei. Die verbliebene Turnerschar trat am Samstagnachmittag etwas müde, aber glücklich und mit vielen Erinnerungen im Herzen die Heimreise ins Fricktal an. So konnte auch die Fahne, die beim Abmontieren aus dem Turnerzelt unglücklich herunterfiel, im Boden stecken blieb und dadurch fast kaputtging, der Stimmung nichts mehr anhaben.


118.06.2019 – Celina Nietlispach

Die Jugi Zeiningen am Eidgenössischen
Mit 52 Kindern, sieben Jugileiterinnen und Jugileitern und vielen Eltern reiste die Jugi Zeiningen am Sonntag, 16. Juni 2019 ans Eidgenössische Turnfest nach Aarau.
Frühes Erwachen war angesagt. Um 5.00 Uhr ging bei vielen Jugikindern der Jugi Zeiningen der Wecker ab. Nochmals kurz die Augen schliessen? Aber nein! Heute geht es ans Eidgenössische Turnfest! Bereits um 5.45 Uhr trafen sich die Kinder, ihre Leiterinnen und Leiter sowie einige Eltern beim alten Schulhaus im Mitteldorf. Nach einigen Instruktionen ging es voller Vorfreude mit 17 PKWs nach Aarau. Auf dem Parkplatz in Buchs angekommen, mussten zwei Busfahrten in Angriff genommen werden, bevor man endlich davor stand: vor dem riesigen Festgelände des Eidgenössischen Turnfests. Für fast alle Kinder war dies das erste Eidgenössische Turnfest – ein ganz spezieller Tag lag also vor ihnen.

Zeit für ein gemütliches Eintreffen und Auskundschaften blieb zu Beginn des Tages keine. Nachdem sich alle Kinder beim Treffpunkt auf dem Schachen eingefunden hatten, musste bereits mit dem Aufwärmen gestartet werden. Um 8.00 Uhr und 8.12 Uhr ging es dann los mit den ersten Wettkämpfen. Beim Fachtest kämpften die Kinder mit einem rutschigen Untergrund, sodass das Tempo gedrosselt werden musste und die Leistungen nicht den Erwartungen entsprachen. Es resultierte die Note 7.13. Auch im Hindernislauf machte der matschige und rutschige Boden den Kindern zu schaffen, es wurde die bescheidene Note 6.03 erreicht. Besser konnten die Unihockeyanerinnen und Unihockeyaner ihre Leistungen abrufen und den Spielparcour in einer zufriedenstellenden Geschwindigkeit absolvieren. Die Note 8.13 entspricht der besten Disziplinennote, welche die Jugi Zeiningen an diesem Tag erreichen konnte.

Rund eine Stunde und einige Znüni-Happen später, ging es weiter mit Weitsprung und Ballweitwurf. Die beiden Disziplinen – wie auch alle anderen – gingen dank der perfekten Organisation des Veranstalters reibungslos über die Bühne. Es resultierten ähnliche Noten, wobei die Kinder im Ballweitwurf mit 7.42 leicht besser abschnitten als die Weitspringerinnen und Weitspringer (Note 7.37).

Den Abschluss des Wettkampfes bildete die traditionelle Pendelstafette, bei welcher die gesamte Jugi Zeiningen gemeinsam an den Start ging. Nachdem alle Kinder in ihre Bahnen eingeteilt wurden, ging es Schlag auf Schlag. Auf die Plätze, fertig, los – die Kinder rannten im Laufzelt auf 60 Metern so schnell sie konnten. Schlussendlich gab es für diese Disziplin die Note 7.43 und somit war der Wettkampf für die Jugi Zeiningen um 11.30 Uhr beendet.

Nach dem gemeinsamen Gruppenfoto in, um, auf und bei den AARAU-Buchstaben (siehe Bild), genoss man ein verdientes Mittagessen und erkundete das Festgelände, bevor die Heimreise angetreten wurde. ETF 2019 – du warst spitze! Übrigens: Die Jugi Zeiningen landete auf dem 138. Rang von 141 Vereinen in der 1. Stärkenklasse.


11.06.2019 – Stefanie Hohler + Celina Nietlispach

Nasse Hauptprobe
Am Freitag, 7. Juni 2019 fand in Stein der UBS Kids Cup statt. 30 Kinder der Jugi Zeningen trotzten dem schlechten Wetter.

Der UBS Kids Cup ist bereits fest im Jahresprogramm der Jugi Zeiningen verankert. Der Wettkampf dient als optimale Hauptprobe für das Turnfest. Nach einem kurzen Einlaufen und dem Einteilen der Kinder in ihre Kategorien stand dem Wettkampfstart nichts mehr im Weg.
Leider konnte der Wettkampf nicht im Trockenen bestritten werden. Dauerhafter Regen und kalter Wind waren die ständigen und unangenehmen Begleiter dieses Abends. Die Jugikinder mussten die Zähne zusammenbeissen und trotz des schlechten Wetters in den Sand springen, den Ball möglichst weit werfen und 60 Meter sprinten. Nach dem Wettkampf, der sich wegen grosser Verspätungen bis spät in den Abend hineinzog, wurde noch vor dem Rangverlesen die Heimreise angetreten.

Nicht nur durchnässte und müde Kinder waren das Resultat des diesjährigen UBS Kids Cup, sondern auch tolle Leistungen. Trotz der widrigen Umstände konnten vier Kinder ihre Leistungen abrufen und in ihren jeweiligen Kategorien einen Platz in den Top 10 belegen. Das Jugileiterteam gratuliert euch zu diesen Leistungen.

Der nächste Anlass steht bereits bevor: Am Sonntag, 16. Juni 2019 nimmt die Jugi Zeiningen am Eidgenössischen Turnfest in Aarau teil. Es gelte das Motto: Nasse Hauptprobe, trockenes Turnfest.


19.05.2019 – Mira Güntert

Wind sorgt für Turbulenzen am Fricktaler Cup
In Stein stand am Samstag, 11. Mai 2019 das erste Kräftemessen der Saison an. Die 15 Turnerinnen und Turner desTV Zeiningen konnten trotz suboptimalen Wetterbedingungen ansehnliche Leistungen erbringen.

Die Wettervorhersage hat es angekündigt: Der diesjährige Fricktaler Cup wurde von starken Windböen und immer wiederkehrenden Regenschauern heimgesucht. Doch davon liess sich die Truppe des TV Zeiningen nicht beeindrucken. Zwar blieb das Velo – anders als in vorigen Jahren – zu Hause und die Truppe machte sich in Fahrgemeinschaften auf den Weg nach Stein. Doch schon bei der ersten Disziplin, dem Weitsprung, konnten die Turnerinnen und Turner ein Zeichen setzen. Die Zeininger erreichten die passable Note 8,47. Trotz Wind schaffte der TVZ 0,26 Punkte mehr als im vergangenen Jahr. Wenn man nun bedenkt, dass damals strahlender Sonnenschein herrschte, ist schnell klar: Der regelmässige Besuch der Turnstunden hat sich gelohnt.

Nun galt es für die Kugelstösserinnen und Kugelstösser, den Schwung mitzunehmen. Auch sie schafften es bei diesen Wetterbedingungen, die Leistungen vom Vorjahr zu toppen. Sie erreichten die Note 8,29.

Die schwierigste Aufgabe des Tages wartete wohl auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fachtests Allround. Die Zeininger waren vor dem Wettkampf nervös und wussten nicht, wie sich der kleine leichte Ball bei diesem Wind spielen lassen wird. Auch als sie die anderen Vereine sahen, die sichtlich zu kämpfen hatten, wurde ihr mulmiges Gefühl nicht besser. Doch was muss, das muss. Konzentriert gingen die sechs Zeiningerinnen und Zeininger ans Werk. Das erreichte 8,01 lag zwar deutlich unter der Leistung des Vorjahrs, doch auch alle anderen Vereine schienen Mühe gehabt zu haben. Zeiningen schaffte es nämlich auf den sechsten Rang von 17 teilnehmenden Vereinen im Fachtest Allround.

Nach den spannenden Wettkämpfen ging es traditionell ins Festzelt. Hier konnten die 15 Turnerinnen und Turner auf ihre Leistungen anstossen. Mit musikalischer Unterhaltung von «Ueli’s Family Band» ging das Fest bis in die Nacht weiter.

Doch das wars noch lange nicht. Jeder in Zeiningen weiss: Das Saison-Highlight steht noch bevor, es gibt in allen Bereichen einiges zu tun. Gut einen Monat vor dem Eidgenössischen Turnfest zeigten die Zeininger aber, dass in Aarau auf jeden Fall mit ihnen zu rechnen ist.


10.02.2019 – Celina N. + Stefanie H.

Ehrungen an der Generalversammlung 2018

Am Freitag, 1. Februar 2019 fand die 117. ordentliche Generalversammlung des Turnverein Zeiningen statt.
Nach einem feinen Nachtessen im Restaurant Taube startete die Generalversammlung pünktlich um 20.15 Uhr. Es nahmen 29 Aktivmitglieder, 6 Ehrenmitglieder, 4 Freimitglieder, 5 Gäste und 9 Mitturnerinnen und Mitturner teil.

Zuerst liessen die einzelnen Riegenleiter das letzte Vereinsjahr Revue passieren. Der Oberturner Tobias Rotzler appellierte an die Versammlung, dass die Trainings regelmässiger besucht werden sollen, damit am eidgenössischen Turnfest in Aarau eine gute Leistung erzielt werden kann. Silvio Freiermuth und Naima Soder ermöglichten den Anwesenden mit ihren Berichten einen Einblick in die Trainings- und Tabellensituation der beiden Unihockeymannschaften. Beim Rückblick von der Hauptjugileiterin Celina Nietlispach auf das vergangene Jugijahr mussten die Anwesenden die einzelnen Anlässe mithilfe von Gegenständen erraten. Auch der Präsident, Patrick Freiermuth, blickte auf das vergangene Vereinsjahr zurück, wobei er den Fokus auf das Jahreshighlight, das Dorffest, legte.
Erfreulicherweise durften in diesem Jahr 11 Mitturnerinnen und Mitturner in den Verein aufgenommen werden. In der Leichtathletik sind dies Sina Schärer, Mira Güntert und Robin Senger. Das Unihockey-Damenteam erhält Verstärkung durch Sophie Ruf, Esra Erkal, Susanne Hubler, Andrea Hug und Naïma Soder und das Unihockey-Herrenteam darf neu Robin Freiermuth, Gion Zumsteg und Noah Schib als Aktivmitglieder begrüssen. Leider gab es auch Austritte aus dem Verein, glücklicherweise jedoch nur drei. Zudem wechselte Stefan Jeck nach 15 Jahren Aktivmitgliedschaft im Turnverein Zeiningen in die Männerriege. Das Amt des Fähnrichs übergibt er an Marco Hohler.

Anschliessend führte der Tagespräsident Peter Tschopp die Wahlen durch. Reto Kuoni verliess den Vorstand und wurde von der Versammlung für seinen Einsatz als Freimitglied geehrt. Die restlichen Vorstandsmitglieder stellten sich zur Wiederwahl zur Verfügung. Der Vorstand stellt sich aktuell wie folgt zusammen: Patrick Freiermuth (Präsident), Tobias Rotzler (Technischer Leiter), Reto Freiermuth (Aktuar), Celina Nietlispach (Hauptjugileiterin), Stefanie Hohler (Kassierin und J+S-Coach) und Fabian Frick (Amt für Spezialaufgaben). Das Amt der Presse und Propaganda bleibt vakant, wird jedoch nebenbei von Celina Nietlispach ausgeführt.

Als Nachfolger für die beiden langjährigen Revisoren, Martin Jeck und Simon Spichtin, wurden neu Christian Scherer und Curdin Bundi gewählt.
Einige Mitglieder durften für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet werden: Stefan Jeck, Markus Schmid und Daniel Jeck (15 Jahre), Tobias Rotzler, Corinne Ruflin und Daniel Wiederkehr (20 Jahre), Edi Freiermuth (35 Jahre), Peter Tschopp (40 Jahre), Herbert Lützelschwab (45 Jahre) und Arthur Freiermuth (65 Jahre).

Der nächste Anlass, der Fasnachtsball, findet am Freitag, 1. März 2019 in der Turnhalle Mitteldorf statt. Der Verein freut sich auf viele verkleidete Besucherinnen und Besucher.

Kurz vor 22 Uhr wurde die Generalversammlung traditionell mit dem Turnerlied beendet.


21.01.2019 – Celina Nietlispach

Skiweekend bei Traumwetter

Am 19. + 20. Januar führte das Skiweekend den Turnverein Zeiningen auf den Hasliberg. Der stahlblaue Himmel machte den Samstag zu einem Skitag wie im Bilderbuch.
Am Samstag war früh Tagwache angesagt. Um 7 Uhr reiste die Gruppe, bestehend aus 13 Turnerinnen und Turnern, mit einem Büssli auf den Hasliberg. Bei der Unterkunft angekommen, wurden die Ski gefasst und die Ausrüstung montiert. Da die Gondelstation nur eben auf der anderen Strassenseite lag, konnte das lange und mühsame Schleppen der Ski und Snowboards umgangen werden. Welch angenehmer Start! Voller Freude über den sonnigen Tag und die prächtige Schneelandschaft machten sich die zehn Wintersportlerinnen und Wintersportler auf die ersten Abfahrten. Drei Turner gingen den Tag etwas gemächlicher an und vertrieben sich die Zeit mit einigen Schritten im Schnee und gemütlichen Stunden auf den Sonnenterrassen der Skihütten. Beim gemeinsamen Mittagessen wurden die Sonnenstrahlen, Hörnli mit Gehacktem und ein Glas Wein genossen. Auch am Nachmittag nutzte die Gruppe die Weitläufigkeit des Skigebiets aus und fuhr solange, bis die letzte Gondel ins Tal führte. Da die Après-Ski-Bar direkt neben der Gondelbahn lag, war es unmöglich, ohne einen Abstecher daran vorbeizugehen. Nach dem einen oder anderen Holdrio oder „Fröschli“ wurden die Zimmer bezogen und man machte sich für das Abendessen bereit. Im Restaurant Reuti genossen einige ein mehrstündiges Fondue Chinoise, während sich andere mit einer bescheidenen Portion Pommes begnügten. Bei gemütlichem Beisammensein neigte sich der gelungene Tag seinem Ende zu.

Am nächsten Morgen stärkte sich der Turnverein bei einem ausgiebigen Frühstück. Gipfeli, Birchermüsli, Eier, Waffeln – alles, was das Herz begehrte. Nach dieser Stärkung machte sich die Gruppe dankbar und zufrieden auf die Heimreise nach Zeiningen.


09.12.2018 – Tobias Wagner